Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Laufende Projekte

Das Bundesprogramm »Sprach-Kitas« verfolgt als übergeordnete Zielsetzung die Erhöhung der Bildungschancen von Kindern, besonders für Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien und Familien mit Migrationshintergrund. Zu diesem Zweck wird die personelle Struktur in den teilnehmenden Einrichtungen verbessert und zugleich wird im Programm ein erweiterter Interventionsansatz eingesetzt, indem es systematisch für einen lokalen Verbund von jeweils 10-15 Kindertageseinrichtungen eine halbe zusätzliche Fachberatungsstelle finanziert. Über ein Multiplikatorenprogramm werden die FachberaterInnen so geschult, dass sie mit ihren Einrichtungsteams arbeiten und diese über Inhouse-Begleitungen unterstützen können. Eine formative Evaluation überprüft den Verlauf der Implementierung und ermöglicht Anpassungen im Programmverlauf.

 

Laufzeit: 2016 - 2022    
Finanzierung: Finanzierung durch Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend    
Regionaler Nutzen: Sprachförderung ist ein höchst aktuelles Thema der Elementarpädagogik und die Erkenntnisse über die Implementierungsprozesse könnten in adaptierter Form auch für Österreich genutzt werden.

 

Praxisanleitung digital ist eine kostenfreie Lernplattform, die im Rahmen des Bundesprogramms „Fachkräfteoffensive Erzieherinnen und Erzieher“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert wird. Sie wurde unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Catherine Walter-Laager entwickelt und richtet sich explizit an Praxisanleitungen, Kita-Leitungen und interessierte pädagogische Fachkräfte. Ziel ist, den Lernort Praxis in Kindertageseinrichtungen zu stärken und die Anleitung von Auszubildenden weiter zu professionalisieren. 

 

Laufzeit: 2019 - 2022
Finanzierung: Finanzierung durch Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Regionaler Nutzen: Die Lern- und Austauschplattform ist offen für alle KollegInnen und kann bedarfsorientiert genutzt werden. 

Beobachtungsdokumentationen als zentrales Arbeitsfeld im pädagogischen Alltag von Pädagoginnen kann in Studien zweifach genutzt werden:

a) Zur Überprüfung der diagnostischen Kompetenz der Fachkräfte (im Vergleich mit weiteren Testinstrumenten) und
b) zur Einschätzung der kindlichen Entwicklungs- und Lernverläufe

Dafür stellt KiDiT® (KinderDiagnoseTool) ein geeignetes digitales Tool mit vielerlei Funktionen dar. Es wurde von Prof. M. Pfiffner und mir, unter Mitarbeit von vielen  Koryphäen wie Prof. Dr. R. Largo oder Prof. Dr. Dr. em. F. Oser sowie mehreren Doktoranden entwickelt und in den letzten Jahren statistisch wie auch durch die Praxis mehrfach validiert. Aktuell wird das Instrument für über 20'000 Kinder in der Praxis genutzt und von uns selbst wie auch von Kollegen in Studien eingesetzt (beispielsweise von Prof. Dr. K. Eilerts von der Humboldt-Universität zu Berlin im Projekt Pro-KomMa).

Laufzeit: Laufend in Forschungsprojekten und Evaluationen    
Untersuchungsraum: Österreich, Schweiz und Deutschland    
Finanzierung: Unterschiedliche Trägerschaften    
Regionaler Nutzen:

Das Instrument ist für Praxis und Forschung in Österreich anschlussfähig und sofort nutzbar. Vergleichsdaten aus anderen deutschsprachigen Regionen liegen bereits umfänglich vor.

Zur Homepage

Qualitätsentwicklungsprozesse in elementaren Bildungs- und Betreuungseinrichtungen implementieren

Durch den verstärkten quantitativen Ausbau an Kinderbildungs- und -betreuungsplätzen in den europäischen Mitgliedsstaaten wird zunehmend der Fokus auf Qualitätssicherung und -entwicklung gelegt. Das Erasmus+ Projekt „Qualimentary“ legt den Fokus auf die Implementierung von Interaktionsqualität. Die Projektpartner setzen sich aus einem Netzwerk an erfahrenen Praxis- und Forschungseinrichtungen zusammen (Konsortiumsführung in Graz, Italien, Slowenien, Portugal, Ungarn, Deutschland). Das Erasmus+ KA2 Berufsbildung-Projekt dauert von September 2019 bis August 2021 und ist in drei Phasen gegliedert. Eröffnet wird das Projekt mit einer Bedarfsanalyse und einer Ist-Stand-Erhebung bezüglich des Fort- und Weiterbildungsbedarfes von pädagogischen Fachpersonen hinsichtlich Interaktionsqualität. Darauf aufbauend wird ein digitales Fortbildungstool entwickelt und in den Projektländern durchgeführt. In der dritten Projektphase wird ein digitales Selbstevaluationstool evaluiert, welches Fachpersonen in weiteren Qualitätsentwicklungsprozessen unterstützt. 

Laufzeit: 2019 - 2021
Untersuchungsraum: Deutschland, Italien, Österreich, Portugal, Slowenien, Ungarn
Finanzierung, Förderprogramm: Erasmus+

Zur Projekthomepage

Bauen und Konstruieren ist ein grundlegender Bestandteil des kindlichen Spiels. Im Bau- und Konstruktionsspiel macht sich das Kind im ko-konstruktivistischen Sinn ein Bild von der Welt, erfährt u.a. physikalische Gesetzmäßigkeiten und erlebt sich selbst als KonstrukteurIn und GestalterIn. Ziel dieses Projekts, das von Ass.-Prof. Dr. Eva Pölzl-Stefanec geleitet wird, ist gemeinsam mit pädagogischen Fachpersonen in einer Fort- und Weiterbildung mit synchronen online Anteilen, Grundlagen und didaktische Überlegungen zum Bauen und Konstruieren sichtbar zu machen.

 

Laufzeit: 2021
Finanzierung: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG)

„Microlearning“, also das Lernen in kleinen Schritten, ist eine innovative Form des E-Learnings. Dieses, von Ass.-Prof. Dr. Eva Pölzl-Stefanec konzipierte, asynchrone Weiterbildungsdesign ermöglicht eine flexible und mobile Verknüpfung zwischen Arbeit und Weiterbildung. Durch die orts- und zeitunabhängigen Angebote können sich pädagogische Fachpersonen ohne größere Arbeitsunterbrechungen im Arbeitskontext oder in Leerzeiten asynchron weiterbilden. Die einzelnen Lerneinheiten sind sowohl auf den zeitlichen als auch inhaltlichen Umfang begrenzt.

 

Laufzeit: 2020 - 2021

Kooperationspartner:

Land Steiermark, A6 – Kinderbildungs- und -betreuung

Sprachliche Interaktionsqualität in Schlüsselsituationen

Aktuelle, internationale Forschungserkenntnisse zeigen, dass die Wirkung und Nachhaltigkeit von früher sprachlicher, alltagsintegrierter Bildung eng mit der Gestaltung der Interaktionen zwischen pädagogischen Fachpersonen und Kindern zusammenhängt. Das Projekt „Sprachschatz Kindergarten“ zielt darauf ab, Beiträge zur Qualitätssicherung und -entwicklung in der frühen sprachlichen Bildung im Setting Kindergarten zu leisten. Im Fokus des Projekts stehen alltagsintegrierte sprachliche Bildungsprozesse im Bereich Bauen und Konstruieren, im Bereich Musik und Bewegung sowie in Essensituationen im Fokus. Die entstandenen Arbeitsmaterialien werden gemeinsam mit dem Filmmaterial, das gute pädagogische Qualität von Sprach- und Interaktionsprozessen sichtbar macht, den pädagogischen Fachpersonen zur Verfügung gestellt. 

Laufzeit: 2020 - 2021
Untersuchungsraum: Steiermark, Österreich
Finanzierung, Förderprogramm: Land Steiermark

Die Mediennutzung von Kindern hat sich in den letzten Jahren verändert. Dominierte früher das Fernsehen, sind es heute Medien wie Smartphone und Tablet, die bereits von den Jüngsten genutzt werden. Wie wirkt sich die Nutzung dieser Medien auf die kindliche Entwicklung und Gesundheit aus? Die bisherige Forschung gibt diesbezüglich kaum Antworten. Die beantragte Studie untersucht, welchen Einfluss die Nutzung interaktiver, digitaler Medien auf die Gesundheit und Entwicklung von Kleinkindern im Alter von eineinhalb Jahren aufwärts hat. Zum einen geht es darum, wie sich unterschiedliche Angebote in ihrer Wirkung unterscheiden. Weiters werden der Einfluss der Dauer und Art der Mediennutzung untersucht.

Laufzeit: 2018 - 2021
Untersuchungsraum: Steiermark, Österreich
Finanzierung: Land Steiermark
Förderprogramm:

Zukunftsfonds Steiermark

Zur Projekthomepage

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.