Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

LARS, "Language and Reading Skills in children with German as a first or second language"

Längsschnittstudie zur Förderung der literalen und sprachlichen Kompetenzen von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund im Unterricht der zweiten und dritten Klasse Grundschule

Die Interventionsstudie LARS (Language And Reading Skills) basiert auf den Annahmen, dass sprachliche und literale Fähigkeiten von Kindern eng zusammenhängen und möglichst früh gefördert werden sollen. Das Forschungsprojekt geht der Frage nach, ob durch eine differenzierte Leseförderung, die in den Unterricht der zweiten und dritten Klasse Grundschule implementiert wird, Verbesserungen der literalen und sprachlichen Fähigkeiten der Kinder mit und ohne Migrationshintergrund erreicht werden können.

Inkludiert werden ca. 450 Kinder der Grundschulen in Graz und Umgebung, wobei Klassen mit einem hohen Migrationsanteil (mindestens 60%) ausgewählt wurden. Zu Beginn, in der Mitte und am Ende der Intervention werden die Lesefähigkeiten (lexikalisches Lesen, phonologisches Rekodieren, Leseverständnis) sowie die sprachlichen Fähigkeiten (aktiver und passiver Wortschatz, Grammatik) der Kinder erhoben. Realisiert wird ein Warte-Kontrollgruppendesign, wobei die Hälfte der Kinder während der zweiten Klasse gefördert wird, die andere Hälfte erst während der dritten Klasse. Während der Intervention erhalten die Kinder abhängig von ihrem zuvor getesteten Leistungsniveau differenziertes Fördermaterial in vier Schwierigkeitsstufen bestehend aus Lesetexten mit entsprechenden Leseaufgaben sowie Lese- und Wortschatzspiele.

In einer Vorstudie (Jänner bis Juni 2012) konnten bereits deutliche Verbesserungen literaler Fähigkeiten bei den geförderten Kindern im Vergleich zu Kindern, die nicht an der Intervention teilnahmen, nachgewiesen werden.

Die Untersuchung wird in Kooperation mit der KPH Graz durchgeführt und von der Stadt Graz sowie  dem Bildungsressort des Landes gefördert.

Lesen Sie dazu auch den Artikel im Forschungsmagazin UNIZEIT der Karl-Franzens-Universiät Graz, Ausgabe 3/2012.

Projektleitung: Univ.-Prof.in Dr.in Barbara Gasteiger-Klicpera

Mitarbeiterinnen: Mag.a phil Mestre Lisa Paleczek, Ass.-Prof.in Dr.in Susanne Schwab, Susanne Seifert, PhD

Kontaktperson: Mag.a Lisa Paleczek

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.