Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Ausschreibungen

Abgeschlossene Ausschreibungen (Stand: September 2020)

Virtuelle Lernumgebungen in Museen und künstliche Intelligenz im Unterricht

Das Netzwerk „Human Factor in Digital Transformation“ (HFDT) der Universität Graz fördert zwei Masterarbeiten mit 4.800€ für die Dauer von sechs Monaten für Lehramtsstudierende, die im Rahmen von zwei Themenfeldern aus aktuellen Forschungsprojekten entstehen sollen: In der ersten Arbeit steht die Entwicklung und Nutzung von digitalen Materialien aus Museen während der Corona Pandemie im Frühling 2020 im Fokus. Die zweite Arbeit beschäftigt sich mit der Entwicklung eines Chatbots, der in einem Lernspiel die Cybersecurity-Kompetenzen von Jugendlichen steigern soll. Bewerbungsfrist ist am 28. August 2020.

Projekt 1: Virtuelle Lernumgebungen - Digitale Materialien von Museen

Digitale Ressourcen in Museen werden oft als Spaßelement oder Ergänzung betrachtet. Spätestens seit den Ausgangsbeschränkungen während der COVID-19 Pandemie im Frühling 2020 wird deutlich, dass virtuelle Lernumgebungen eine große Bedeutung für digitales Lernen haben. In dem Projekt soll im Rahmen einer MA-Arbeit untersucht werden, wie digitale Materialien in Museen während der Corona Pandemie (weiter)entwickelt und genutzt wurden.

Mit einem bestehenden Datensatz in Kooperation mit dem GrazMuseum soll gezeigt werden, wie Online-Lernmaterialien weiterentwickelt wurden, wie sich diese Materialien zu den zuvor verwendeten Ressourcen unterscheiden und welche Erfahrungen ausgewählte NutzerInnen damit gemacht haben. Die Untersuchung im Rahmen der MA-These besteht aus mehreren Zugängen: Einer vergleichenden Analyse der digitalen Materialien, einer NutzerInnenanalyse und videoethnografischen Beobachtungen.

Projekt 2: Künstliche Intelligenz im Unterricht - Mit einem Chatbot den Lernerfolg steigern

Im Projekt „Digital? Sicher!“ soll eine Lern-App entwickelt werden, die in einem Spiel die digitalen Kompetenzen von Jugendlichen stärken soll. Während des Spiels soll eine künstliche Intelligenz die Cybersecurity-Kompetenzen der Jugendlichen einschätzen und mit einem Chatbot Empfehlungen zur Weiterbildung geben.

Das Projekt der MA-These soll darauf abzielen, die Auswirkungen der Erklärung von KI-basierten Handlungsempfehlungen auf das Verhalten zu bestimmen. Dabei soll untersucht werden, ob und wie der Einsatz on Chatbots im Unterricht sinnvoll ist und Einsichten für die Entwicklung so eines Tools liefern. Durch eine Reihe von Beobachtungen und Interviews mit EntwicklerInnen, SchülerInnen, LehreInnen soll evaluiert werden, wie die Ziele der Lern-App mit einem Conversational Agent unterstützt werden können.

Die Förderung erfolgt über eine Laufzeit von 6 Monaten (ab September 2020) mit einer Anstellung als StudienassistentIn am Institut für Bildungsforschung und PädagogInnenbildung im Arbeitsbereich Lehren/Lernen und digitale Transformation unter der Leitung von Univ.-Prof.in Dr.in Kathrin Otrel-Cass.

 

Leitung Arbeitsbereich

Univ.-Prof. Dr.phil.

Kathrin Marie Otrel-Cass

Institut für Bildungsforschung und PädagogInnenbildung

Telefon:+43 316 380 - 3837

Mitttwoch 15.30-16.30 (Bitte um e-mail Anmeldung)

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.